Wo man singt, da lass dich ruhig nieder…!

75 Jahre Männergesangverein Edelweiß Buchenbach  1934 – 2009

von Dieter Wissler

Über die Vorgeschichte, Gründung und die Vereinsarbeit des   Männergesangvereines Edelweiß in den ersten fünfundzwanzigJahren seines Bestehens, sind leider nur wenige Bild- und Text dokumente vorhanden. Die ab 1962 vorhandene Vereinschronik  wurde deshalb im Jahre 1983, vor dem 50jährigen Vereinsjubiläum, durch Angaben aus dem Gedächtnis damals noch leben der Gründungsmitglieder und anderer „Alt-Aktiver“ gewissenhaft und in der Aussage übereinstimmend ergänzt.

In den 20er Jahren, als sich das Deutsche Volk von den Schrecken des Ersten Weltkrieges langsam zu erholen begann, fand man auch in Buchenbach allmählich wieder Freude am Singen. 1925 schlossen sich Wilhelm Schuler, Oskar Schuler, Max Faller und Franz Faller (siehe oben, von links) zu einer Gesangsgruppe zusammen, der sie den Namen „Fidelitas“ gaben. Es handelte sich hierbei allerdings nur um eine lose Interessengemeinschaft sangesfroher Bürger und nicht um die Gründung eines Vereines.

Die kleine Sängerrunde vergrößerte sich ständig durch Anschluss weiterer, ebenfalls dem Gesang verbundener Männer,  größtenteils Mitglieder des örtlichen Kirchenchores.  Aber auch zahlreiche sangesfreudige Musiker des Buchenbacher Musikvereines gesellten sich nach und nach zu der Runde, die bald auf beachtliche 18 Sänger anwuchs.

Die Proben wurden anfänglich in Privathäusern und auf Bauernhöfen, späterhin im Neben-zimmer des Gasthauses Adler abgehalten. Chorleiter war Adlerwirt Theodor Blas, dem es in erster Linie zu verdanken war, dass die Sängerrunde schon bald ein Repertoire von rund 25 Liedern aufweisen konnte. In den Jahren 1933 und 1934 wirkte dann vorübergehend Landwirt Wilhelm Kienzler als Dirigent.  

Im August des Jahres 1934 gründeten Mitglieder der Sängerrunde „Fidelitas“  dann einen offiziellen Verein, dem sie den Namen „Männergesangverein Edelweiß“ gaben und dem folgende Sänger angehörten:  

Theodor Blas                                    Karl Isele                                           Wilhelm Schuler  
Albert Ernst                                       Wilhelm Kienzler                                Stefan Schwär  
Alfred Ernst                                       Heinrich Klausmann                           August Steinhart  
Wilhelm Ernst                                    Josef Klausmann                               Josef Steinhart  
Max Faller                                         Adolf Löffler                                       Karl Steinhart  
Wilhelm Faller                                   Albert Pfister                                     Adolf Wörnert  
Stefan Gremmelspacher                    Julius Ruh                                          Friedrich Zipfel  
Adolf Heilbock                                  Adolf Saier                                         Hermann Zipfel

Der gewählte Vorstand des neu gegründeten Männergesangvereines setzte sich wie folgt  zusammen:  

1. Vorstand                                        Josef Klausmann  
2. Vorstand                                        Theodor Blas  
Schriftführer                                       Heinrich Klausmann  
Rechner                                            Albert Ernst  
Sangwart                                           August Steinhart

Als Chorleiter betätigte sich zunächst wieder Adlerwirt Theodor Blas, bis im Jahre 1936 Mu-siklehrer Maier aus Freiburg für die Leitung des Chores und die weitere gesangliche Ausbildung gewonnen werden konnte. Als Probenraum diente auch weiterhin das Nebenzimmer im Gasthaus Adler. Mangels eines Klaviers wurden die Melodien auf einer Trompete oder einer Klarinette vorgespielt.

Es gelang der Vorstandschaft, das Vereinsschiff unbeschadet durch alle Stürme, Untiefen und Riffe jener unruhigen und unseligen Zeit zu steuern, bis im Jahre 1939 durch Beginn
des Zweiten Weltkrieges die Vereinsarbeit  jäh unterbrochen wurde.

Nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands am 8. Mai 1945, herrschte überall Hunger, Hoffnungslosigkeit sowie Verzweiflung und Trauer um den Verlust geliebter Menschen. Das öffentliche Leben wurde ausschließlich durch die Besatzungsmacht, die französische Militärregierung bestimmt; jegliches Vereinsleben war verboten.

Dennoch fanden sich schon im Jahre 1946 auf Initiative des 1. Vorstandes Josef Klausmann und des 2. Vorstandes Theodor Blas alte und junge Sängerkameraden zusammen, um die gesangliche Tätigkeit  wieder aufzunehmen und die Weiterführung des Vereines vorzubereiten.  

Im Herbst 1947 verstarb dann der bisherige 1. Vorstand Josef Klausmann, zu dessen Nachfolger Theodor Blas ernannt wurde.

Nach umfangreichem und langwierigem Schriftwechsel mit den französischen Behörden erhielt der 1. Vorstand Theodor Blas am 10. Juni 1948 durch das „Gouvernement Militaire de Fribourg-Ville“ endlich die Genehmigung zur Neugründung des Männergesangvereines „Edelweiß“. Die Gründungsversammlung wurde am 12. September 1948 im Gasthaus Adler durchgeführt und das Gründungsprotokoll mit Schreiben des Bürgermeisteramtes vom 20. Oktober 1948  (siehe oben)  der französischen Militärregierung übersandt.

Gleichzeitig konnte der MGV mit Oberlehrer Josef Faller, der die hiesige Lehrerstelle neu angetreten hatte, einen bereits erfahrenen Dirigenten als Chorleiter gewinnen.

Die Gesangsproben wurden nunmehr im Buchenbacher Schul- und Rathaus durchgeführt. Unter Leitung von Josef Faller entwickelte sich der Verein zu einem angesehenen Männerchor, der sein Können nicht nur in der Heimatgemeinde, sondern auch durch Teilnahme an vielen Festen, Jubiläen und Freundschaftssingen außerhalb Buchenbachs immer wieder unter Beweis stellte.  

Aufgrund seiner angegriffenen Gesundheit, stellte Adlerwirt Theodor Blas im Jahre 1950 sein Amt als 1. Vorsitzender des MGV zur Verfügung;  als Nachfolger wählte die Mitglieder-versammlung einstimmig Albert Ernst.

Als Dank und Motivation für besonders fleißigen Probenbesuch wurde durch den MGV im Jahre 1951 erstmals die Verleihung von „Sängergläsern“ (Wein-Römer) eingeführt.

Am 18. Januar 1953 wurde durch den MGV Edelweiß im Saal des Gasthauses Adler in Buchenbach erstmals ein Theaterstück aufgeführt.

Zum ersten Mal seit der Neugründung des Männergesangvereins Edelweiß im Jahre 1948 unternahm der Verein im Juni 1954 einen 2tägigen Ausflug mit dem Bus der Firma Max Löffler aus Wagensteig nach Telfs / Innsbruck in Tirol. Die Kosten betrugen 700 DM, wovon 300 DM gespendet wurden!

Ebenfalls zum ersten Mal, wurde am 22. August 1954 durch den MGV Edelweiß ein Konzert  für die Patienten des Sanatoriums Wiesneck in Buchenbach  gegeben.

Auf Antrag vom 10.September 1957 (siehe oben) wurde der Männergesangverein Edelweiß ab dem Jahr 1958 als Mitglied in den Badischen Sängerbund e.V.  aufgenommen.

Der Chor wird damit auch gleichzeitig Mitglied im Deutschen Sängerbund e.V. und kann künftig in beiden Verbänden alle satzungsgemäßen Rechte in Anspruch nehmen.

Im Juni 1957 wurden durch den MGV für seine Aktiven einheitliche „Sängermützen“ beschafft,  um die Zusammengehörigkeit auch optisch zum Ausdruck zu bringen.

Um eine geordnete Aufbewahrung des zwischenzeitlich recht umfangreichen Notenmaterials  zu gewährleisten, wurde für den Probenraum des MGV im Schul- und Rathaus Buchenbach (Hauptstraße 20) im September 1957 ein Notenschrank angeschafft.

Nach intensiver Planung und Vorbereitung, konnte der Männergesangverein Edelweiß vom 22. bis 24. August 1959, im hierfür eigens erstellten großen Festzelt, sein 25jähriges Vereinsbestehen mit Fahnenweihe festlich begehen.

Aus Buchenbach sowie aus dem ganzen Umland kamen Besucher, Vereine und Gastchöre zu den einzelnen Veranstaltungen, um mit dem MGV Edelweiß zu feiern, ihre Verbundenheit zu dokumentieren und mit Liedvorträgen zum abwechslungsreichen Programm beizutragen.

Anlässlich des Festbankettes am Samstag, dem 22. 08., wurde im Rahmen zahlreicher Ehrungen  u.a. Dirigent Josef Faller für 25jährige Dirigententätigkeit, davon über elf Jahre beim MGV Edelweiß, mit der „Silbernen Ehrennadel“ des Deutschen Sängerbundes ausgezeichnet.

Als Teil des Festgottesdienstes am Sonntagvormittag, 23.08., weihte Pfarrer Eugen Hirt die neue Vereinsfahne, deren festliche Übergabe an den MGV den Mittelpunkt des Festaktes am Nachmittag und gleichzeitig einen Höhepunkt der Feierlichkeiten zum 25jährigen Vereinsbestehen bildete. Am Festzug durch die mit Tannengrün, Girlanden, Fahnen und Wimpeln geschmückten Dorfstraßen beteiligten sich u.a. über 20 Gesangvereine und mehrere Musikkapellen. Im Zelt angekommen, erfreuten dann die anwesenden Chöre die Festgäste mit abwechslungsreichen Liedvorträgen, die mit viel Beifall belohnt wurden. Zum Ausklang des ereignisreichen Tages konnte noch ausgiebig getanzt werden. Am Montagnachmittag, 24.08.,  wurde ein Kinderfest veranstaltet und am Abend, als Aus-klang des Jubiläums, stand ein Volksfest mit Tanz auf dem Programm.

Im Jahre 1961 gab Albert Ernst die Vereinsführung ab und der bisherige Schriftführer des MGV, Fritz Fehrenbach, wurde durch einstimmiges Votum der Mitgliederversammlung zum neuen Vorsitzenden gewählt.

Ein Jahr später, am 18. März 1962, wurde Albert Ernst in Würdigung seiner großen Verdienste  um den Verein zum „Ehrenvorsitzenden“ des MGV Edelweiß ernannt.  

Am 28. August 1961 veranstaltete der MGV Edelweiß auf dem Schulhof in Buchenbach sein erstes „Gartenfest“.  

1964, dreißig Jahre nach der Vereinsgründung, wurde der Mitgliedsbeitrag des MGV von bislang  2 DM auf künftig 3 DM jährlich angehoben; dies entspricht einem Monatsbeitrag von  25 Pfennigen!

Außerdem wurde beschlossen, das Alter für die Ernennung zum Ehrenmitglied des MGV von bislang 80 Jahren auf künftig 70 Jahre herabzusetzen.

Als weiteres äußeres „Erkennungszeichen“ der MGV-Sänger, zusätzlich zu den bereits vorhandenen Sängermützen, wurden im Jahre 1964 einheitliche schwarze Krawatten beschafft, die durch die Buchenbacher Trachtenstickerin Luise Kaltenbach mit einem kunstvoll gestalteten „Edelweiß“ verziert wurden.  

Einen für die weitere musikalische Entwicklung des Vereines bedeutenden Beschluss fasste der Gesamtvorstand des MGV Edelweiß am 5. Januar 1966. Dirigent Josef Faller und 1. Vorstand Fritz Fehrenbach wurde beauftragt, für den Verein ein Klavier zu erwerben. Seit der Neugründung des MGV im Jahre 1948 stand für die Probenarbeit  lediglich ein altes, ausrangiertes Harmonium zur Verfügung. Die Kosten für das Instrument betrugen 2.350,00 DM, von denen 1.885,00 DM durch Spenden finanziert werden konnten.

Männergesangverein und Musikverein Buchenbach trafen am 21. Juni 1967 die Vereinbarung, auf dem Gelände des stillgelegten, im Besitz des 2. Vorstandes des MGV, Artur Faller, befindlichen Steinbruches gegenüber dem Hitzenhof, einen Festplatz mit festem Tanzboden einzurichten. Das erste „Waldfest“ des MGV Edelweiß auf dem neuen Festplatz wurde am 29. und 30. Juni 1967 veranstaltet und war an beiden Tagen gut besucht.

Im Mai 1968 wurde das bekannte „Höllental-Lied“, Text und Melodie Karl Schnetz, in einem 4-stimmigen Satz für Männerchor von Max Grether, dem Männerchor Edelweiß in Buchenbach und seinem Dirigenten Josef Faller gewidmet.

Im September 1969 betätigten sich die Sänger an vier Samstagen im Straßenbau. Die Gemeinde Buchenbach hatte dem Verein die Fertigstellung der Bankette und Böschungen entlang der neuen Straße zur Nessellache angeboten und hierfür eine willkommene Aufbesserung der Vereinskasse zugesagt. Im folgenden Jahr übernahm der MGV erneut einen Auftrag der Gemeinde und arbeitete fünf Samstage auf dem Zähringerhof (Albrechtenhäusle) im Diezendobel.

Im August 1970 verstarb des Gründungsmitglied, ehemaliger Dirigent und Vorstand sowie Ehrenmitglied des MGV Edelweiß, Adlerwirt Theodor Blas, im Alter von 73 Jahren.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung am 28. März 1971 zeichnete der Präsident des Breisgauer Sängerbundes, Eduard Kuhn, Dirigent Josef Faller für die in vier Jahrzehnten geleistete Arbeit zur Erhaltung und Pflege des deutschen Liedes im Namen des Deutschen Sängerbundes mit der „Goldenen Ehrennadel“ aus und überreichte im Auftrag des Badischen  Sängerbundes einen „Ehrenbrief“.

Im Oktober 1971 übergab Dirigent Josef Faller dann den Taktstock an seinen Sohn Berthold Faller,  der den Chor schon Anfang 1970 für die Dauer eines Kuraufenthaltes seines Vaters für kurze Zeit  erfolgreich betreut hatte. Josef Faller wurde in Würdigung seiner fast 25jährigen Tätigkeit als musikalischer Leiter des Vereins und seiner hierbei erworbenen Verdienste zum „Ehrendirigenten“ des MGV Edelweiß ernannt.

Der Dirigentenwechsel führte schon bald zu einer erheblichen Verjüngung des Vereines. Berthold Faller gelang es in kurzer Zeit, vielen jungen Mitbürgern aus allen Ortsteilen der Kirchspielsgemeinde den Chorgesang „schmackhaft“ zu machen und als aktive Sänger für den MGV zu gewinnen. Zählte der Männergesangverein im Jahre 1971 noch 25 aktive Mitglieder, bestand der Chor ein Jahr später bereits aus 38 Sängern! Neben der Pflege des alten und bewährten Liedgutes wurden nun auch neuere Kompositionen einstudiert und in das Repertoire aufgenommen.

Aus Anlass seines 40jährigen Bestehens im Jahre 1971, führte der Sportschützenverein Buchenbach erstmals einen Wettbewerb im Kleinkalieberschießen unter den Vereinen der Kirchspielsgemeinde durch und stiftete hierfür einen Wanderpokal. Sieger dieses ersten Pokalschießens wurde der MGV Edelweiß.  

Zur Ermittlung der besten Schützen des Männergesangvereins, die den MGV  bei dem  1971 durch den Sportschützenverein eingeführten jährlichen Pokalschießen der Kirchspielsvereine vertreten sollen, wurde am 28. Juli 1973 erstmalig eine MGV-interne Vereins-meisterschaft im Kleinkalieberschießen durchgeführt.  

Um die Verbundenheit des Männergesangvereins zu seinen Mitgliedern zu dokumentieren, wurde die Anregung von Schriftführer Dieter Wissler aufgenommen und durch den Vorstand beschlossen, ab Januar 1974 allen passiven Mitgliedern aus Anlass ihres Geburtstages eine Glückwunschkarte zu übersenden.  

Der Vorstand des MGV fasste am 12. November 1974  einstimmig den Beschluss, sein anstehendes 40jähriges Vereinsbestehen nur im „kleinen Rahmen“, unter Beteiligung der Chöre der Chorgruppe Dreisamtal, zu feiern. Um hierbei auch auf die Aufstellung eines kostspieligen Festzeltes verzichten zu können, wurde festgelegt, die Feierlichkeiten bis zu der im folgenden Jahr vorgesehenen Fertigstellung der  noch im Bau befindlichen Buchenbacher Mehrzweckhalle zurückzustellen.

Ab Geschäftsjahr 1975 wurde der Mitgliedsbeitrag von bislang 3 DM auf künftig 6 DM jährlich erhöht.  

Nachdem Mitte 1975 abzusehen war, dass mit der Fertigstellung der neuen Halle im Jahre 1975 nicht mehr gerechnet werden konnte, entschloss man sich, das 40jährige Vereinsbestehen am 18. und 19. Oktober 1975 in der „Ibentalhalle“ zu begehen. Aus Platzgründen musste nun auf die Mitwirkung  der Chorgruppe Dreisamtal leider verzichtet werden.

Der „Festabend“ am Samstag, 18.10., wurde durch den Patenverein des MGV Edelweiß, den Männerchor Kirchzarten, sowie den Männergesangverein St. Peter und den Jubelverein musikalisch gestaltet. Der Präsident des Breisgauer Sängerbundes, Eduard Kuhn, traf die Feststellung, dass der Männergesangverein Edelweiß in den vergangenen 40 Jahren eine gute Entwicklung genommen habe, da er immer verantwortungsbewusste und  zielstrebige Männer in der Vereinsführung gehabt habe. Für 40jährige Sängertätigkeit zeichnete er Albert Ernst, Heinrich Klausmann und Adolf Löffler mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Badischen Sängerbundes aus.

Ein gelungener Abschluss des 40jährigen Vereinsjubiläums und ein voller Erfolg war der „Unterhaltungsabend“ am Sonntag, 19.10., unter Mitwirkung des MGV Edelweiß, der Blas-kapelle  „Die fidelen Buchenbacher“  und der  „Schwarzwaldfamilie Seitz“.  

Im Sommer 1976 führten die Aktiven des MGV auf Anregung des 2. Vorstandes Artur Faller und in Abstimmung mit Pfarrer Pater Meyer-Schene  in ihrer Freizeit eine vollständige Außenrenovierung der Kapelle auf dem Buchenbacher Kreuzberg durch. Nach Abschluss der Arbeiten fand ein Gottesdienst unter freiem Himmel statt, der durch den MGV mit Marienliedern musikalisch gestaltet wurde.

Am 22. Juni 1976 fasste der Gesamtvorstand des MGV Edelweiß den einstimmigen Be-schluss, den Verein in das Vereinsregister eintragen zu lassen. Die durch den Schriftführer entworfene Satzung wurde nach vorläufiger und unverbindlicher Genehmigung durch das Amtsgericht Freiburg vom 30. Januar 1978 und nach erfolgter Zustimmung durch den Gesamtvorstand vom 16. März 1978, am 9. April 1978 der Mitgliederversammlung zur endgültigen Beschlussfassung vorgelegt. Die Satzung wurde ohne Änderungen und Ergänzungen angenommen und trat sofort in Kraft.

Am 3. August 1978 wurde der MGV Edelweiß unter der Nummer 1173 in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Freiburg – Registergericht – eingetragen und die beschlossene Satzung anerkannt. Vorstandsmitglieder im Sinne des § 26 BGB sind der 1., 2. und der 3. Vorsitzende des MGV, die jeweils einzelvertretungsberechtigt sind.  

Im Juli 1977, nach fünfmaligem Sieg im Wettbewerb der Kirchspielsvereine im Kleinkaliberschießen, veranstaltet durch den Sportschützenverein Buchenbach, verblieb der be-gehrte Wanderpokal endgültig beim MGV Edelweiß.

Anlässlich des 85. Deutschen Katholikentages in Freiburg, fand am 16. September 1978 in der St.-Martins-Kirche in Freiburg ein Konzert statt, in dessen Mittelpunkt die Uraufführung des von Dietrich von Bausznern, Kirchzarten, komponierten „Geistlichen Konzerts Nr. 12 Zukunft und Hoffnung“  für Männerchor, Bläser und Orgel stand.

Das Werk wurde durch die Chorgemeinschaft der Männergesangvereine Buchenbach, Ebnet, Kirchzarten und Oberried, unter Mitwirkung der Freiburger Münsterbläser und Karl Heinz Müller-Lancè an der Orgel, aufgeführt; das für einen Laienchor äußerst schwierig intonierte Werk, fand in Fachkreisen ein durchweg positives Echo.

Unter dem Motto „Jagen ist die höchste Lust“ wurde am 28. Oktober 1978 in der vollbesetzten und themenbezogen dekorierten Ibentalhalle das erste „Herbstkonzert“ des Männergesangvereins Edelweiß veranstaltet. Die Zusammenstellung des abwechslungsreichen und anspruchsvollen Programms, das bei den Konzertbesuchern großen Beifall fand, lag in Händen von Dirigent Berthold Faller.

Seine Exzellenz Erzbischof Dr. Oskar Saier hatte sich am 26. Dezember 1978 in seiner Heimatgemeinde Buchenbach zu einem offiziellen Antrittsbesuch als geistlicher Oberhirte des Erzbistums Freiburg eingefunden. Das feierliche Pontifikalamt wurde durch den Männergesangverein Edelweiß und den Kirchenchor Buchenbach gemeinsam musikalisch umrahmt.

Nach über 15jähriger Pause wurde die alte MGV-Tradition des Laienspiels mit der am 06. Januar 1979 in der gerade fertig gestellten Buchenbacher Mehrzweckhalle erfolgten Aufführung des Volksstückes „Wo die Alpenrosen blühen“  fortgesetzt. Regie führte in bewährter Weise Sängerkamerad Heinrich Klausmann; das realistische und eindrucksvolle Bühnenbild schuf Adolf Ernst.  

Am 12. Januar 1979 konnte die neu erbaute Buchenbacher Mehrzweckhalle ihrer Bestim-mung übergeben werden. Der MGV Edelweiß trug zusammen mit dem Kirchenchor mit „Lobet den Herrn“, unter Leitung Ihres gemeinsamen Dirigenten Berthold Faller, sowie zusammen mit dem Musikverein Buchenbach mit dem „Einzug der Gäste auf der Wartburg“ aus der Oper „Tannhäuser“ von Richard Wagner und dem „Freiheitschor“ aus der Oper „Nabucco“ von Guiseppe Verdi, unter der Gesamtleitung von Josef Schuler, zur festlichen Gestaltung der Einweihungsfeierlichkeiten bei.

Durch die neue, optisch und funktionell ansprechende Halle, die den Namen „Sommerberghalle“ erhielt, wurde auch für den MGV Edelweiß die Voraussetzung geschaffen, sein kulturelles Wirken in der Gemeinde zu intensivieren.  

Aufgrund seiner satzungsgemäßen Aufgaben und Ziele erhielt der Männergesangverein Edelweiß  durch Bescheid des Finanzamtes Freiburg mit Wirkung vom 20. Februar 1979 die Anerkennung  „Gemeinnützig“.

Als Alternative zu den im Jahre 1964 beschafften „Edelweiß-Krawatten“ erwarb der Verein für seine Sänger zusätzlich schwarz-samtene „Mozartschleifen“.

Aus Anlass seines 80. Geburtstages am 22. Oktober 1979 wurde dem Ehrenvorsitzenden des MGV, Albert Ernst, für seine besonderen Verdienste um den Männergesangverein Edelweiß die „Verdienstmedaille in Gold“ verliehen und durch den 1. Vorsitzenden Fritz Fehrenbach  die Verleihungsurkunde hierzu überreicht.  

Am 18. Juni 1980 stellte der bisherige Regisseur der Theateraufführungen des MGV, Sängerkamerad und Gründungsmitglied Heinrich Klausmann, sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zur Verfügung. Als Nachfolger für diese schwierige Aufgabe konnten die Aktiven Karl Schnetz und Josef Faller gewonnen werden.  

Unter dem Tagesordnungspunkt „Ehrungen“ verlieh der MGV Edelweiß im Rahmen seiner Mitgliederversammlung am 8. Februar 1981 erstmals die 1980 geschaffene „Ehrennadel des MGV“  an die Ehrenmitglieder des Vereins und an alle aktiven Mitglieder, die dem MGV seit mindestens fünf Jahren angehören, sowie an einige Persönlichkeiten, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben.

Außerdem ehrte der MGV seinen 1. Vorsitzenden Fritz Fehrenbach, der seit 20 Jahren an der Spitze des Vereins steht und dessen Entwicklung zu einem musikalisch und gesell-schaftlich angesehenen Verein er durch Zielstrebigkeit, persönlichen Einsatz und viel Ge-schick maßgeblich beeinflusst hat. In Würdigung seiner in zwei Jahrzehnten erworbenen Verdienste um den Männergesangverein Edelweiß, wurde ihm, als zweitem Mitglied des MGV, die „Verdienstmedaille in Gold“ verliehen.

Der Mitgliedsbeitrag des MGV Edelweiß musste mit Wirkung vom 1. Januar 1982 von bis-lang 6 DM auf künftig 10 DM jährlich erhöht werden; dies ist erst die dritte Beitragserhöhung seit der Neugründung des Vereins im Jahre 1948!

In der Sitzung des Gesamtvorstandes des MGV Edelweiß vom 27. Oktober 1982 wurde festgelegt, das 50jährige Vereinsjubiläum im Jahre 1984 in der Zeit vom 27. bis 30 Juli zu feiern.

Am 7. Februar 1983 traf man dann die Entscheidung, zur Durchführung des Jubiläums ein Festzelt anzumieten. Der hierzu erforderliche Festplatz wird durch die Familie Blas (Gasthaus Adler), die mit dem Verein seit seiner Gründung eng verbunden ist, zur Verfügung gestellt.

Im Februar 1983 verstarb der Mitbegründer, langjährige Vorsitzende, Ehrenvorsitzende und Träger der „Verdienstmedaille in Gold“ des Männergesangvereins Edelweiß, Albert Ernst, im Alter von 83 Jahren. Er wird uns als Vorbild unvergessen bleiben.  

Schon geraume Zeit hatten Sänger und Vereinsführung den Wunsch, die seit 1972 aus weinroter Weste und seit 1974 zusätzlich schwarzer Hose bestehende Vereinskleidung durch Anschaffung von einheitlichen Jacken zu vervollständigen.

Dank großzügiger Spenden konnte der Auftrag zur Anfertigung der Sängerjacken, die erstmals beim Festbankett anlässlich des 50jährigen Vereinsjubiläums 1984 getragen werden sollen, im Februar 1983 erteilt werden.  

Am 18. März 1984 konnte der MGV Edelweiß als Gastgeber der Jahreshauptversammlung des Breisgauer Sängerbundes die Delegierten der Verbandschöre in der Sommerberghalle musikalisch und persönlich willkommen heißen.

Vier Tage lang, vom 27. bis 30. Juli 1984, stand Buchenbach ganz im Zeichen des 50jäh-rigen Bestehens des Männergesangvereins Edelweiß.

Mit dem Festbankett am Freitag, 27.07., wurden die Jubiläumsfeierlichkeiten offiziell eröffnet. Im vollbesetzten Festzelt präsentierten sich die Sänger des MGV erstmals in ihrer neuen, einheitlichen Vereinskleidung, die mit viel Beifall aufgenommen wurde. Nach Begrüßung der Gäste brachten Daniela Treffeisen und Ulrike Willmann, beide Töchter aktiver Sänger, den von Hubert Saier verfassten „Festprolog“ zum Vortrag. Anschließend überreichten zwei Frauen in Buchenbacher Tracht dem Verein als Jubiläumsgeschenk der Sängerfrauen eine Ehrenschleife für die Vereinsfahne. Der Vorsitzende des Patenvereins MGV Kirchzarten überreichte als bleibende Erinnerung an das Jubiläum, dem MGV ebenfalls eine Fahnenschleife.

Bürgermeister und Festpräsident Hans Matthis blickte in seiner Festrede auf die fünfzigjährige wechselvolle Geschichte des Vereins zurück und würdigte die traditionsreiche Funk-tion des MGV und das große Engagement im kulturellen Leben der Gemeinde. Der Präsident des Breisgauer Sängerbundes, Eduard Kuhn, stellte fest, dass in Buchenbach hervorragende Chorarbeit geleistet werde. Im Rahmen zahlreicher Ehrungen konnte er Heinrich Klausmann und Adolf Löffler für 50jährige aktive Mitgliedschaft mit der „Goldenen  Ehrennadel“ des Deutschen Sängerbundes auszeichnen.

Im Namen von Ministerpräsidenten Lothar Späth zeichnete Bürgermeister Matthis anschließend den Vorsitzenden des MGV Edelweiß, Fritz Fehrenbach, mit der „Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg“ aus.

Das umfangreiche und abwechslungsreiche Programm des Festbanketts wurde neben dem Jubelverein durch den Musikverein, Akkordeon-Club Höllental, Kirchenchor und die Trachtentanzgruppe, alle Buchenbach, sowie den MGV Kirchzarten gestaltet.

Zum Abschluss des Festabends brachten Musikverein, Kirchenchor und MGV Edelweiß das „Intermezzo festivo“ unter der Gesamtleitung von Josef Schuler und „Hymne“ und „Triumphmarsch“ aus der Oper Aida unter der Gesamtleitung von Berthold Faller zu Gehör. Im Anschluss an das Festbankett spielten die „Fidelen Buchenbacher“ zum Tanz.

Am Samstag, 28.07., sorgte die Kapelle „Golden-Show-Band“ im Festzelt für die richtigen Rhythmen für die Jugend und alle jung gebliebenen.

Am Sonntag, 29.07., fand im Zelt ein Festgottesdienst statt, der vom MGV Edelweiß und dem Kirchenchor musikalisch umrahmt wurde. Nach dem Gottesdienst gab der Musik-verein Buchenbach ein „Frühschoppenkonzert“. Bei strahlendem Sonnenschein fand am Nachmittag ein großer Festumzug statt, an dem sich insgesamt vierzig Gruppen, darunter fünfundzwanzig auswärtige Gesangvereine, vier Musikkapellen, zwei Spielmannszüge, drei Festwagen örtlicher Vereine, drei Pferdekutschen mit Ehrengästen und sechs Festreiter beteiligten. Das anschließende Freundschaftssingen der Gastvereine im Festzelt  wurde zu einer eindrucksvollen Demonstration des Chorgesangs. Am Abend gab der Musikzug der Panzerbrigade 28 Ulm der Bundeswehr ein abwechslungsreiches Konzert.  Im Anschluss spielte die „Combo“ des Musikzuges zum Tanz.

Beim Familiennachmittag am Montag, 30.07., kamen insbesondere die Kinder und Jugendlichen auf ihre Kosten. Für die musikalische Unterhaltung der Gäste sorgten die „Fidelen Buchenbacher“ und der Fanfarenzug der Narrengilde „Rot-Blau“. Dazwischen begeisterten die jungen Kunstradfahrer des Radfahrvereins „Concordia“ Unter-ibental die Zuschauer mit ihren atemberaubenden Vorführungen. Ein „Volkstümlicher Abend“ bildete den Abschluss der Festveranstaltungen. Das abwechslungsreiche Programm wurde durch den Trachtenverein Buchenbach, die Trachtengruppe Gündelwangen, das Mundharmonika-Trio Kirchzarten und die Kapelle „Sonares“, die zum Ausklang des 50jährigen Vereinsjubiläums auch zum Tanz aufspielte, gestaltet.

Am 22. November 1985 wurde in der Sommerberghalle in Buchenbach ein Konzert der in der Chorgruppe Dreisamtal des Breisgauer Sängerbundes zusammengeschlossenen Vereine durchgeführt, dessen Organisation in Händen des Männergesangvereins Edelweiß lag.

Auf Anregung von Vorstand Fritz Fehrenbach,  wurde durch den MGV Edelweiß im Dezember 1985 neben der Kapelle auf dem Buchenbacher Kreuzberg erstmals ein großer, mit elektrischen Kerzen beleuchteter Christbaum aufgestellt.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Männergesangvereines am 24. Januar 1987,  konnte Fritz Fehrenbach für seine 25jährige ununterbrochene Tätigkeit als 1. Vorsitzender des MGV Edelweiß Buchenbach geehrt werden. In seiner Laudatio würdigte  2. Vorstand Dieter Wissler das verdienstvolle Wirken von Fritz Fehrenbach, der durch Zielstrebigkeit und persönlichen Einsatz maßgeblich zur steten Aufwärtsentwicklung des Männergesangvereines beigetragen und es auch verstanden habe, in Zusammenarbeit mit den Chorleitern, den Vorstandsmitgliedern und den Sängern den Chor im Laufe der Jahre zu einer Stätte menschlicher Begegnung auf der Basis gegenseitigen Verstehens und Vertrauens werden zu lassen.

Um die weitere Ausdehnung vorhandener Schäden an den Stickereien der Vereinsfahne zu verhindern, wurde am 28. September 1987 die sofortige Restaurierung der fast dreißig Jahre alten Fahne beschlossen und in Auftrag gegeben.

Im Rahmen der Jubiläumsveranstaltungen anlässlich des 125jährigen Bestehens des Badischen- und Breisgauer Sängerbundes, wurde durch die Vereine der Chorgruppe Dreisamtal am 11. Oktober 1987 in der Pfarrkirche St Peter ein „Geistliches Konzert“ veranstaltet. Der MGV Edelweiß brachte hierbei „Schäfers Sonntagslied“ von Conradin Kreutzer und das „Gebet“ von Gotthilf Fischer zu Gehör.

Unter dem Motto „10 Jahre Herbstkonzerte des MGV Edelweiß Buchenbach“, waren am 24. Oktober 1987 alle Freunde des Chorgesangs in die herbstlich geschmückte Sommerberghalle eingeladen. Das von Dirigent Berthold Faller aus den schönsten und beliebtesten Chören der vorangegangenen Herbstkonzerte zusammengestellte, musikalisch breitgefächerte Programm, fand bei den begeisterten Zuhörern anhaltenden Beifall.

Das Konzert bildete gleichzeitig den würdigen Rahmen für die Ehrung von zwei verdienten Sängern des Männergesangvereins Edelweiß. Für 50 Jahre aktives Singen wurden Karl Hättich und Philipp Bartberger mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Deutschen Sängerbun-des ausgezeichnet.

Die Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich des 125jährigen Bestehens des Breisgauer Sängerbundes fanden am 25. Oktober 1987 in der Stadthalle Freiburg ihren eindrucksvollen Abschluss. Unter der Gesamtleitung unseres Dirigenten Berthold Faller brachte die Chorgruppe Dreisamtal hierbei zwei Lieder zu Gehör.

Am 20. Januar 1988 wurden die Sänger des MGV anhand eines Planungsentwurfes darüber informiert, dass durch eine geplante Aufstockung der Sommerberghalle für die kulturellen Vereine der Gemeinde ein geeigneter Probenraum geschaffen werden soll.

Zwei besondere Ehrungen standen auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung des MGV am 23. Januar 1988. Für 40jährige aktive Sängertätigkeit im MGV Edelweiß wurden Artur Faller und Josef Faller durch den Vorsitzenden der Chorgruppe Dreisamtal, Horst Hermann, mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Badischen Sängerbundes ausgezeichnet.

Als weiterer Tagesordnungspunkt der Versammlung wurde neben der Änderung der §§ 3 (Mitglieder) und 4 (Erwerb der Mitgliedschaft) auch der vorgeschlagenen Änderung des § 13 (Mitgliederversammlung) der Vereinssatzung, in Zukunft nicht mehr schriftlich, sondern durch Veröffentlichung in der Badischen Zeitung und im Mitteilungsblatt der Gemeinde Buchenbach zu den Jahreshauptversammlungen einzuladen, einstimmig zugestimmt. Mitglieder, die ihren Wohnsitz außerhalb der Gemeinde Buchenbach haben, müssen jedoch weiterhin schriftlich zur Mitgliederversammlung eingeladen werden.

Am 06. Februar 1988 wurden durch Aktive des MGV Edelweiß, des Musik- und des Sportschützenvereines, im Gemeindewald Buchenbach Holzarbeiten für die dringend erforderliche Instandsetzung des gemeinsamen Festplatzes beim Hitzenhof durchgeführt.  

Anlässlich der Fertigstellung der umfassenden Renovierung der Kapelle auf dem Buchenbacher Kreuzberg, zu der im Arbeitsbereich Außensanierung, unter der Regie des 2. Vor-standes Felix Willmann, mehrere Aktive des MGV in insgesamt 71 Arbeitsstunden ihrer Freizeit beigetragen hatten, fand am 17. Juni 1988 auf dem Kreuzberg eine Festandacht statt, die vom Männergesangverein Edelweiß  und Kirchenchor Buchenbach musikalisch gestaltet wurde.

Beim traditionellen Fußballturnier der örtlichen Vereine am 26. Juni 1988, veranstaltet durch die Spielvereinigung Buchenbach, konnten die MGV-Fußballer das Endspiel erreichen und nach einem 1:0 Sieg über den Tennisclub Buchenbach den Turniersieg und damit den begehrten Wanderpokal erringen. Da diese Trophäe nach nunmehr 13 Jahren letztmalig vergeben wurde, verbleibt sie gemäß Entscheidung des Veranstalters im Besitz des Männergesangvereins Edelweiß.

Im Alter von 86 Jahren verstarb am 01. Februar 1989 Ehrendirigent Josef Faller, der fast 25 Jahre als musikalischer Leiter des MGV Edelweiß gewirkt hat. Josef Faller, dessen Leben und Liebe der Musik und hier insbesondere dem Chorgesang gegolten hat, hat sich in besonderem Maße um den MGV verdient gemacht.

Der Breisgauer Sängerbund veranstaltete am 05. Mai 1990 unter dem Motto „Europa singt“ ein Freiluft-Singen von Laienchören in der Freiburger Innenstadt, an dem sich der Männer-gesangverein Edelweiß Buchenbach mit Liedvorträgen an diversen Standorten beteiligte.

Nach Abschluss der Bauarbeiten zur Aufstockung der Sommerberghalle, konnte am 20. Mai 1990 der neu geschaffene Probenraum der kulturellen Vereine - Musik-, Trachten- und Männergesangverein - durch die Gemeinde feierlich übergeben werden. Die Einweihungsfeier wurde u.a. durch den MGV Edelweiß musikalisch umrahmt.

Im November 1990 wurden die im neuen Probenraum über der Sommerberghalle vorhandenen und dem MGV zugewiesenen Einbauschränke durch die Aktiven Josef Faller und Peter Schuler in ihrer Freizeit mit einem für die Aufnahme des umfangreichen Notenmate-rials geeigneten Innenleben ausgestattet.

Die Wahl des Gesamtvorstandes des MGV stand im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung am 23. Februar 1991. Nach 30jähriger Tätigkeit als Erster Vorsitzender kandidierte Fritz Fehrenbach nicht mehr für dieses Amt. Zu seinem Nachfolger an der Vereinsspitze wurde der bisherige Schriftführer des Vereins, Siegfried Dold gewählt. Auch Rechner Josef Faller stellte sein Amt nach 26 Jahren zur Verfügung und die Versammlung übertrug die Verantwortung für die Finanzen des Vereins auf Hermann Rombach.

Für die großen Verdienste um den Männergesangverein Edelweiß Buchenbach wurden Vorstand Fritz Fehrenbach und Rechner Josef Faller durch Bürgermeister Wendelin Dre-scher in besonderer Weise geehrt: Fritz Fehrenbach erhielt die „Ehrenmedaille der Gemein-de Buchenbach“ (siehe rechte Seite) und Josef Faller die „Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg“.

Bürgermeister Drescher erläuterte zu Beginn der Ehrung, dass die „Ehrenmedaille“ nur an solche Persönlichkeiten verliehen werde, die sich um die Gemeinde Buchenbach, ihrer Bürgerschaft, insbesondere auch auf kulturellem Gebiet, bleibende Verdienste erworben hätten. Diese Bedingungen erfülle Fritz Fehrenbach in hohem Maße und sei deshalb ein würdiger Empfänger der „Ehrenmedaille“.

Die Verleihung der „Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg“ an Josef Faller sei Ausdruck des Dankes und der Anerkennung des langjährigen ehrenamtlichen Einsatzes für das finanzielle Wohl des MGV Edelweiß, aber auch als Sangwart des Vereins.

Anschließend ernannte Vorstand Siegfried Dold den scheidenden Vorsitzenden Fritz Feh-renbach zum Ehrenmitglied und Ehrenvorstand des MGV.

Die dritte besondere Ehrung galt dem scheidenden Festwirt des Vereins, Adolf Mäder, der 20 Jahre ein verlässlicher und routinierter Organisator im Bereich „Catering“ des Männer-
gesangvereins  gewesen ist.

Am 10. Januar 1992 fanden in der Buchenbacher Sommerberghalle Tonaufnahmen  für die SWF-Hörfunksendung  „Morgenleuten“ statt. Der Männergesangverein Edelweiß brachte hierzu des Lied „Ich suche dich“ von Conradin Kreutzer zu Gehör.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des MGV Edelweiß am 01. Februar 1992 wurde erstmals der von Vorstand Siegfried Dold gestiftete „Wanderpokal“ für die Stimme mit dem besten Probenbesuch verliehen und konnte durch den Stimmführer des 1. Basses in Empfang genommen werden.

Im März 1992 beteiligten sich mehrere Aktive des MGV an der Beseitigung der schweren Schäden anlässlich des Jahrhunderthochwassers vom Dezember 1991.

Für 40 Jahre aktive Mitarbeit an der kulturellen Gemeinschaftsaufgabe wurde Oskar Ernst anlässlich des Herbstkonzertes des MGV am 24. Oktober 1992 mit der „Goldenen Ehren-nadel“ des Badischen Sängerbundes ausgezeichnet.  

Der Männergesangverein Edelweiß feierte am 13. und 14. Mai 1994 seinen 60. Geburtstag. „Lasst den Sängergruß ertönen, seid uns alle hier gegrüßt, Eintracht soll das Fest uns krönen“, so begrüßten die Sänger des Jubelvereins mit Dirigent Berthold Faller die Gäste beim Festbankett am Freitag, 13.05.,  in der Sommerberghalle. Im Festprolog von Gerhard Jung, vorgetragen von Sandra Schweizer, kam zum Ausdruck, wie gut man sich beim Singen versteht. Der Vorsitzende Siegfried Dold betonte, dass dieses Fest allen, aber insbesondere der Jugend zeigen solle, wie schön es sei, miteinander zu singen.

Ein lebendiges Beispiel hierfür ist Gründungs- und Ehrenmitglied Adolf Löffler, der für 60 Jahre aktives Singen im MGV Edelweiß geehrt werden konnte. Neben dem Jubelverein wurde das Festbankett durch den Musikverein, Kirchenchor, Akkordeonclub Höllental, Trachtenverein, alle Buchenbach, sowie den MGV St. Märgen gestaltet. Höhepunkt des Festabends war der Gesamtchor aus MGV Edelweiß, Kirchenchor und Musikverein Buchenbach mit dem Lied „Donauwellen“.

Am Samstag, 14.05., stand ein „Jubiläumskonzert“ auf dem Programm, das von den Chören aus Breitnau, Ebnet, Hinterzarten, Kappel, Kirchzarten, Oberried, St. Peter und Zarten sowie den MGV Edelweiß abwechslungsreich gestaltet wurde. Im Anschluss an das Konzert und gleichzeitig Abschluss der 60-Jahr-Feier des MGV spielte das „Duo Memory“ zum Tanz.

Auf dem Tennisplatz in Buchenbach wurden am 02. Oktober 1994 die jährlich stattfinden-den Tennis-Meisterschaften unter den örtlichen Vereinen ausgetragen. In der Besetzung Albert Müller / Willi Furtner stellte der MGV Edelweiß wieder das stärkste Team und gewann den begehrten Wanderpokal bereits zum dritten Mal, und damit endgültig!

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des MGV am 21. Januar 1995 konnte Vorstand Siegfried Dold Herrn Pfarrer Ansgar Kleinhans die stattliche Summe von 2.564.71 DM als Erlös aus der Tombola bei der Theateraufführung „Geier-Walli“ für die dringend erforderliche Renovierung der Buchenbacher Pfarrkirche aushändigen.

Anlässlich des Herbstkonzertes des MGV am 28.10.1995 wurde Helmut Schmälzle  für 40 Jahre aktive Sängertätigkeit mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Badischen Sängerbundes ausgezeichnet.

Am 26. April 1996  wurde in der Sommerberghalle die Ortschronik  „Unsere Heimat Bu-chenbach – vom Kirchspiel zur Gemeinde“ präsentiert. Die Vorstellung des Heimatbuches und die Vorträge der Autoren wurden durch Darbietungen der kulturellen Vereine, u.a. des Männergesangvereines, ergänzt.

Anlässlich der Feier des 200jährigen Bestehens der Pfarrei Buchenbach am 05. Mai 1996 sang der MGV Edelweiß im Festgottesdienst, der von Erzbischof Oskar Saier zelebriert wurde, zusammen mit dem Kirchenchor und einer instrumentalen Abordnung des Musikvereins den „Psalm 100“.

Das Herbstkonzert des MGV am 26. Oktober 1996 war würdiger Rahmen für die Verlei-hung der „Silbernen Ehrennadel“ des Deutschen Sängerbundes an Dirigent Berthold Faller für seine 25jährige Dirigententätigkeit im Verein. Die Ehrung wurde durch den Vorsitzenden der Chorgruppe Dreisamtal, Gebhard Imhof, vorgenommen.

Am 30. November 1996 beteiligte sich der MGV Edelweiß am „Adventssingen“ des Breisgauer Sängerbundes in der Freiburger Innenstadt.

Am 01. Oktober 1997 erreichte die Aktiven des MGV die unfassbare Nachricht vom plötz-lichen Unfalltod ihres 1. Vorsitzenden Siegfried Dold.

Am 07. Oktober 1967 hatte sich eine große Trauergemeinde zur Trauerfeier, die durch den Männergesangverein und den Musikverein musikalisch mitgestaltet wurde, in der Buchenbacher Pfarrkirche versammelt. In seiner Gedenkansprache würdigte der 2. Vorstand des Vereins, Felix Willmann, die Verdienste des Verstorbenen. Siegfried Dold sei seit 1974 ein treuer und überaus zuverlässiger Sänger im Chor gewesen. Nach vierjähriger Tätigkeit als Schriftführer sei er 1991 zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt worden. Dieses Amt habe er mit Umsicht, Einfühlungsvermögen und großem Engagement geführt. Die Lücke die er hinterlasse, sei nur schwer zu schließen. Anschließend an die Trauerfeier nahmen Sänger aus dem ganzen Dreisamtal mit einem gemeinsamen Lied, gesungen an seiner letzten Ruhestätte, Abschied von Siegfried Dold.

Wichtigster Tagesordnungspunkt der Mitgliederversammlung am 07.02.1998 war die Wahl des Nachfolgers im Amt des 1. Vorsitzenden des MGV für den im Oktober letzten Jahres tödlich verunglückten Siegfried Dold. Als neuen  1. Vorsitzenden des MGV wählte die Versammlung einstimmig Albert Müller. Er trete kein leichtes Amt an, meinte Albert Müller in seiner Antrittsrede. Er werde jedoch seine ganze Kraft zum Wohle des Vereins einsetzen und alles unternehmen, damit das Chorlied im Männergesangverein weiterhin gepflegt und gefördert wird. Mit der Gemeinde, der Pfarrgemeinde und den anderen örtlichen Vereinen strebe er eine Fortsetzung der bisherigen guten Zusammenarbeit an. Sein Dank galt Felix Willmann, der als 2. Vorsitzender den Verein in den vergangenen Monaten vorbildlich geführt habe.

Am 07. März 1998 beteiligten sich alle acht Chöre der Chorgruppe Dreisamtal an einem gemeinsamen „Benefizkonzert“ zu Gunsten der Klinik für Tumorbiologie, in der Buchenbacher Sommerberghalle. Als Erlös des Konzertes konnte der Vorsitzende der Chorgruppe, Gebhard Imhof, einen Scheck über die erfreuliche Summe von 4.500,00 DM überreichen.  

Für ihre vorbildliche Treue zum Chorgesang konnten anlässlich des Herbstkonzertes des MGV Edelweiß am 24. Oktober 1998 zwei verdiente Sänger besonders geehrt werden.  Artur Faller für 50 Jahre aktives Singen mit Verleihung der „Goldenen Ehrennadel“ des Deutschen Sängerbundes und Peter Faller für 40jährige aktive Sängertätigkeit mit Verlei-hung der „Goldenen Ehrennadel“ des Badischen Sängerbundes.

Aus Anlass seines 50. Geburtstages, den er mit den Sängerkameraden am 09. 10. 1999 nachträglich feierte, spendierte Günter Neumann allen Aktiven als Ersatz für die zwischenzeitlich unansehnlich gewordenen „Mozartschleifen“ neue, mit Edelweiß-Symbol verzierte Trachtenschleifen, die von den Sängern spontan „Neumann-Schleife“ getauft wurden.

Das Herbstkonzert des MGV am 30. Oktober 1999 bildete den würdigen Rahmen für die Ehrung verdienter Sänger. Der Ehrenvorsitzende des MGV, Fritz Fehrenbach, wurde für 50 Jahre aktive Sängertätigkeit mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Deutschen Sängerbun-des und Bernhard Ketterer für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Badischen Sängerbundes ausgezeichnet.

Am 10. November 2001, anlässlich des Herbstkonzertes des MGV, wurde Karl Schnetz durch den Vorsitzenden der Chorgruppe Dreisamtal, Gebhard Imhof, für 40 Jahre aktives Singen die „Goldenen Ehrennadel“ des Badischen Sängerbundes verliehen.

Im Dezember 2001, wenige Tage vor seinem 78. Geburtstag, verstarb das Ehrenmitglied, Ehrenvorsitzender und Träger der „Verdienstmedaille in Gold“ des MGV, Fritz Fehrenbach. Der Verstorbene, ausgezeichnet mit der „Ehrennadel des Landes Baden-Württemberg“ und der „Verdienstmedaille der Gemeinde Buchenbach“, hat den Verein drei Jahrzehnte als 1. Vorsitzender geführt. Er war stets mit selbstlosem Idealismus bemüht, das Gute im Traditionellen zu bewahren und gleichzeitig neue Ideen zum Wohle und zur Weiterentwicklung des Vereins in die Tat  umzusetzen. Er wird durch sein Wirken aber auch als Mensch unvergessen bleiben.

Mit Einführung des Euro (Bargeldbereich) ab 1. Januar 2002, wurde der Mitgliedsbeitrag des MGV durch Beschluss der Mitgliederversammlung von bislang 10 DM auf künftig 6 € festgesetzt. Dies ist gleichzeitig die erste Beitragserhöhung seit zwanzig Jahren. 

Heute, 06. Februar 2002, fand die erste Chorprobe mit Dirigent Helmut Schmieder statt, der sich bereit erklärt hatte, für den erkrankten Dirigenten Berthold Faller, zeitlich begrenzt die musikalische Leitung des MGV zu übernehmen.

Am 26. Juli 2002 mussten die Sänger des MGV Edelweiß Abschied nehmen von ihrem Dirigenten Berthold Faller, der am 20. Juli nach schwerer Krankheit im Alter von 57 Jahren verstarb. Eine große Trauergemeinde hatte sich in der Pfarrkirche Buchenbach eingefunden, um von dem beliebten Verstorbenen Abschied zu nehmen. Vorstand Albert Müller wür-digte im Namen des MGV und des Kirchenchores, für die er über 30 Jahre als Dirigent tätig war, die großen Verdienste Berthold Fallers. Außer als musikalischer Leiter, sei er bei den Sängern auch als Kamerad sehr beliebt und geschätzt gewesen. Der Trauergottesdienst wurde durch den MGV und den Kirchenchor unter der Leitung von Helmut Schmieder musi-kalisch mitgestaltet. Anschließend begleiteten wir den Verstorbenen auf dem Weg zu seiner letzten Ruhestätte.

Nach dem der langjährige Dirigent des MGV, Berthold Faller, im Juli verstarb, musste die Stelle des musikalischen Leiters des Vereins schnellstens neu besetzt werden, da der eingesprungene Dirigent Helmut Schmieder nur bis Jahresende zur Verfügung stand.

Anlässlich einer Sängerversammlung am 22. Oktober 2002 haben Vorstand und Aktive einvernehmlich beschlossen, den Bewerber Dieter Agricola als neuen Dirigenten zu verpflichten. Dieter Agricola, der mit dem MGV Edelweiß mindestens zehn Jahre zusammen arbeiten will und auch neue Ideen einbringen möchte, verfügt auf Grund seiner Ausbildung, seiner beruflichen Tätigkeit und seiner Erfahrung als bisheriger Dirigent des MGV Bötzingen über beste Voraussetzungen als neuer Chorleiter des MGV.

Das traditionelle Herbstkonzert des MGV am 23. November 2002 in der Sommerberghalle, wurde erstmalig als „bestuhltes“ Konzert durchgeführt – ohne Bewirtung während des musi-kalischen Teiles. Das von Dirigent Helmut Schmieder zusammengestellte anspruchsvolle Programm fand großen Beifall bei den begeisterten Konzertbesuchern. Auch für die Ehrung langjähriger Mitglieder bildete der Konzertabend den passenden Rahmen. Oskar Ernst wurde hierbei für 50 Jahre aktives Singen mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Deutschen Sängerbundes ausgezeichnet. Im Anschluss an das Konzert bedankte sich Vorstand Albert Müller bei Helmut Schmieder für seine 10monatige Tätigkeit als vorübergehender Chorleiter des MGV und überreichte ihm als Abschiedsgeschenk einen Konzertflügel im Kleinformat, bestehend aus Schokolade und anderen Süßigkeiten, meisterlich gefertigt vom aktiven Sänger und Konditormeister Erich Treffeisen.

Musisikalisch verabschiedeten sich die Sänger von Helmut Schmieder mit dem Lied „Wenn Freunde auseinander gehen, dann sagen sie auf Wiedersehen und Dankeschön“. Nach der Verabschiedung von Interims-Dirigent Helmut Schmieder stellte Vorstand Albert Müller Dieter Agricola als künftigen Dirigenten des Männergesangvereins Edelweiß vor. Er wünschte ihm viel Freude und eine gute Zusammenarbeit.

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des MGV am 07.02.2004 stand die Ehrung von Felix Willmann, der nach 25jähriger Tätigkeit  als Vorstandsmitglied aus der Führungsriege des MGV zurücktrat. Von 1978 bis 1987 als Stimmführer im 1. Tenor, von 1987 bis 2004 als 2. Vorsitzender und nach dem Tod des damaligen Vorsitzenden Siegfried Dold ein halbes Jahr als kommissarischer 1. Vorsitzender, prägte er das Vereinsgeschehen des MGV nachhaltig. Als Ausdruck des Dankes und der Anerkennung hierfür wurde Felix Willmann durch Bürgermeister Wendelin Drescher mit der „Ehrennadel des Landes Baden-Württem-berg“ ausgezeichnet.

Im Rahmen des Herbstkonzertes am 23. Oktober 2004 wurde Erich Treffeisen durch den Vorsitzenden der Chorgruppe Dreisamtal, Gebhard Imhof, für 40jährige Treue zum Chor-gesang die „Goldene Ehrennadel“ des Badischen Sängerbundes verliehen.

Anlässlich der Mitgliederversammlung des MGV vom 26. Februar 2005 wurde einstimmig beschlossen, den geschäftsführenden Vorstand des MGV Edelweiß durch Wegfall des  
3. Vorsitzenden zu verkleinern und § 10 (Vorstand) der Satzung entsprechend zu ändern. Bei der anschließenden Wahl des Gesamtvorstandes wurde dieser Änderung entsprochen. Ebenfalls durch einstimmiges Votum wurde § 13 (Mitgliederversammlung)  der Satzung dahingehend geändert, dass künftig zur Mitgliederversammlung nur noch im Mitteilungsblatt der Gemeinde Buchenbach eingeladen wird; der Passus für die Einladung auswärtiger Mitglieder bleibt unverändert bestehen.

Am 29. Oktober 2005 bildete das traditionelle Herbstkonzert des MGV  gleichzeitig den würdigen Rahmen für die Ehrung besonders verdienter Sänger. Für 50jährige Treue zum Chorgesang wurde Helmut Schmälzle mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Deutschen Chorverbandes und Peter Schuler (mit einem Jahr Verspätung) für 40jährige Sängertätig-keit mit der „Goldenen Ehrennadel“ des Badischen Sängerbundes ausgezeichnet.

Bei der Gewerbeausstellung  „Zukunftsraum Buchenbach“  am 21./22. Oktober 2006 in der Sommerberghalle, präsentierte sich, neben weiteren örtlichen Vereinen, auch der MGV Edelweiß mit einem Info-Stand. An beiden Tagen war ständig ein Vertreter des Vereins zugegen um Fragen zu beantworten und Auskünfte über den Verein und seine vielseitigen Aktivitäten zu geben. Am 22.10. machte der Chor unter Leitung von Dieter Agricola mit einigen Liedvorträgen im Freigelände vor der Sommerberghalle auf sich aufmerksam.

Um einen zumindest ausgeglichenen Vereinshaushalt zu gewährleisten, musste der jährliche Mitgliedsbeitrag des MGV ab Geschäftsjahr 2007 auf  8 € angehoben werden; dies entspricht einem Monatsbeitrag von ca. 67 Cent!

In der Sitzung des Gesamtvorstandes am 2. Juli 2007 wurde festgelegt, das 75jährige Bestehen des MGV Edelweiß im Jahr 2009 im Rahmen eines Festjahres zu begehen.

Neben einzelnen, über das Jahr verteilten Veranstaltungen, wird am 11. u. 12. September 2009 ein Festwochenende, gleichzeitig Höhepunkt des Jubiläums, durchgeführt. Veranstaltungsort  ist jeweils die Buchenbacher Sommerberghalle; auf die Aufstellung eines Festzel-tes wurde, nicht zuletzt aus Kostengründen, verzichtet.

Zum Herbstkonzert des MGV am 25.Oktober 2008, das in diesem Jahr bereits eine 30jährige Tradition aufweist, hatten sich auch der Präsident des Breisgauer Sängerbundes,  Hans-Peter Hartung, sowie der Vorsitzende der Chorgruppe Dreisamtal, Gebhard Imhof, eingefunden, um langjährige treue Sänger in  angemessenem Rahmen zu ehren.

Für 60 Jahre aktives Singen wurde Artur Faller durch den Deutschen Chorverband mit der „Ehrennadel in Gold“ ausgezeichnet (siehe Bild links).  Artur Faller gehört zu den Initiatoren der Neugründung des Männergesangvereins Edelweiß im Jahre 1948 und ist seit  diesem Zeitpunkt dem Verein  ununterbrochen als Sänger treu geblieben. Ebenfalls mit der Verleihung der „Goldenen Ehrennadel“ des Deutschen Chorverbandes wurde Peter Faller für 50jährige Treue zum Chorgesang geehrt. Für jeweils 40 Jahre aktives Singen wurden auch Herbert Meng und Hermann Rombach die „Goldene Ehrennadel“ des Badischen Sängerbundes verliehen.  

Der hier abschließende Streifzug durch 75 Jahre Geschichte, Ereignisse und Wirken des Männergesangvereines Edelweiß, konnte das lebendige Vereinsleben rückblickend nur auszugsweise vermitteln. Die vielseitigen Aktivitäten des Jubelvereines sollen deshalb nachstehend, bunt gemischt, ergänzt werden:

Konzerte für ältere, behinderte und kranke Menschen; Chorgruppen- und Kirchenkonzerte; Lieder zur Ehre Gottes in Maiandachten, bei vielen andern kirchlichen Anlässen und an Weihnachten; Teilnahme an Prozessionen und Festumzügen; Geburtstagsständchen; Hochzeitsmelodien; Trauerchöre; Gästeabende und Kurkonzerte; Sängerhocks; Tanzveranstaltungen; sportliches Kräftemessen mit anderen örtlichen Vereinen bei Pokalschießen, Spiel ohne Grenzen, Fußball-Grümpelturnier und Tennis-Turnier; Teilnahme an Brauch-tumsabenden und Fastnachtsumzügen; musikalische Mitwirkung bei Veranstaltungen und Jubiläen örtlicher und auswärtiger Vereine; Teilnahme an Freundschaftssingen in der gan-zen Region; aber auch Kameradschaftsabende, Vatertags- und Familienwanderungen, Vereinsausflüge, Nikolaus- und Weihnachtsfeiern, Kegel-Turniere und andere gesellige Zusammenkünfte zur Pflege der Kameradschaft.

Bewahrende und gleichzeitig dem Wandel aufgeschlossene Vorsitzende und Vorstandsgremien, sangesfreudige und engagierte Aktive, qualifizierte und zielstrebige Chorleiterund mit dem Verein und dessen Wirken treu verbundene passive Mitglieder, Freunde und Gönner, haben bis heute viel dazu beigetragen, dass das musikalische Niveau des Männergesangvereines Edelweiß, die Vielfalt seiner kulturellen und gesellschaftlichen Aktivitäten und sein Ansehen über die Grenzen Buchenbachs hinaus, seit seiner Gründung im Jahre 1934 stetig gewachsen sind und wir heute das 75jähriges Bestehen des Vereines feiern dürfen.

Um die bisherige positive Entwicklung des Vereines und dessen engagiertes kulturelles Wirken in unserer Gemeinde weiterhin gewährleisten zu können, müssen wir in den kommenden Jahren unser Bestreben verstärkt darauf konzentrieren, jungen und jung gebliebenen Männern unserer Heimatgemeinde Spaß und Freude am Singen, auch im Rahmen der vielen kameradschaftlichen Aktivitäten, näher zu bringen und letztlich als Sänger für den MGV Edelweiß zu gewinnen.

Nun denn, packen wir’s an!  

Dieter Wissler